• Martin Wernberg

Verschiebung des Zeitplans

Seit gut zwei Jahren arbeiten wir an der Entwicklung und Vorbereitung unserer Studie "Gemeinden lernen von Gemeinden", die ein Meilenstein in der deutschen Gemeindeforschung werden soll. "Das sind hochgesteckte Ziele", höre ich so manchen sagen und die Skeptiker lassen nicht lange auf sich warten. Dass es nicht leicht werden würde, war klar. Dass nicht alles auf Anhieb gelingen würde, war ebenfalls klar. Doch es geht weiter und wir werden Erfolg haben, denn Gott ist mit uns! ;-)


Damit diese Studie wirklich einen Unterschied macht und interessierten Gemeinden eine reale Hilfe werden kann, bedarf es einer Teilnehmeranzahl von mindestens 300-500 Gemeinden. Derzeit stehen wir bei knapp 150, daher werden wir die Studie (Modulentwicklung und Datenerhebung) um ein Jahr verschieben und uns im Jahr 2020 vor allem um die Folgen der Corona-Pandemie und die Öffentlichkeitsarbeit kümmern. Erfreulich ist, dass wir zunehmend theologische Hochschulen und Fakultäten für eine Zusammenarbeit gewinnen können und auch in den Verbänden ist weiterhin Bewegung drin. Wir danken allen, die uns bisher unterstützen und versprechen euch: Wir bleiben dran!


Gott lieben. Ihn verkünden. In seiner Liebe verbunden.


Herzlichst, Martin Wernberg

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Corona-Report Juli 2020

Die Corona-Krise war ein globaler Schock und hat viele soziale, wirtschaftliche und politische Systeme erschüttert, so auch unsere Familien und Gemeinden. Sich nicht mehr frei versammeln und bewegen z

Corona: Wie Gemeinden sich aufstellen können.

Das Corona-Virus hat nicht nur uns sondern das ganze Land aus seinem Rhythmus gebracht. Viele Gemeinden fürchten um ihre Existenz und blicken ins Ungewisse. Ein einfaches "Aussitzen" ist für viele nic