Informationen für Verbände

Im Laufe der Jahrzehnte und manchmal sogar Jahrhun-derte haben sich Kirchengemeinden in Verbänden und Interessengemeinschaften zusammengeschlossen, um ihre gemeinsamen Ziele und Aufgaben besser verfolgen zu können. Die Vertreter der Verbände übernehmen dabei beratende, ordnende und oft auch vorausschauende und vorausdenkende Funktionen sowie die Interessenvertretung ihrer Mitglieder nach innen und außen. Wir wünschen uns einen offenen Dialog mit den Verbänden, da wir der Auffassung sind, uns gegenseitig inspirieren und unter-stützen zu können.

Erfolg durch Kooperation

Die Verbände der einzelnen Kirchen unterhalten vielfältige Arbeitsbereiche, einschließlich verschiedener Hochschulen, Missionswerke und Arbeitsgruppen für erfolgreiche Gemeinde-gründung und Gemeindeentwicklung. Es wird zumeist aus den eigenen Erfahrungen geschöpft und versucht diese weiter-zuentwickeln. In vielen Fällen entstehen daraus erfolgreiche Konzepte, an anderen Stellen scheitern die Bemühungen ohne praxistaugliche Ergebnisse. Wir als Gesellschaft für Gemeinde-bau sind sowohl an den Erfolgen als auch Misserfolgen interessiert, denn aus beiden lässt sich lernen. Im Gegenzug können wir vielfältige neue Informationen und Ansätze mitbringen, die wir im gesamten Bereich der evangelischen Kirchen und Freikirchen sammeln.

 

Ein besonders interessanter Aspekt ist der „Blick über den Teller-rand“. Unsere Studie erfolgt denominationsübergreifend im Rahmen der Kirchen und Gemeinden, die sich zur Glaubens-basis der evangelischen Allianz in Deutschland bekennen und wird interessante Einblicke in die Arbeitsweisen unterschied-lichster Verbände und Kirchengemeinden ermöglichen.

 

Es ist uns ein großes Anliegen in Abstimmung und Kooperation mit den kirchlichen Verbänden zu arbeiten. Gerne beziehen wir Ihre Interessen in unsere Studie ein, indem wir Raum für eigene Vorschläge und ergänzende Fragestellungen schaffen.

Aktuell befinden wir uns im Dialog mit den nebenstehenden Verbänden und deren zugehörigen Gemeinden und freuen uns über die bisher sehr positive Resonanz.

Vorteile und Möglichkeiten
Informationen  erhalten

Im Rahmen unserer Online-Studie werden wir denominationsüber-greifend etwa 300-500 Kirchen-gemeinden untersuchen und da-bei vielfältige Gemeindemodelle und Arbeitsweisen kennen lernen. Es ist das erste Mal, dass in Deutschland eine derart umfang-reiche und bundesweite Unter-suchung stattfindet, die gezielt auf die Entdeckung und Ent-wicklung erfolgreicher Wachs-tums- und Kommunikations-konzepte abzielt.

Eigene Datenerhebung

Interessierten Kirchenverbänden wird die Möglichkeit gegeben, selbst aktiv an der Entwicklung der Fragestellungen mitzuwirken und eigene Fragestellungen vor-zubereiten, die in die Studie integriert werden können. Kon-zeptzionell  erstellt die Gemein-nützige Gesellschaft für Gemein-debau einen Mantelfragebogen, der dann um die jeweiligen "Individualfragen" der einzelnen Kirchenverbände ergänzt werden kann.

Gemeinden motivieren

Neben den eigenen Vorteilen erleichtert Ihre Unterstützung unsere  Arbeit dahingehend, dass es für uns leichter wird, auf die einzelnen Gemeinden zuzugeh-en und diese zu einer Teilnahme zu motivieren. Der "offizielle" Charakter durch die Gutheißung unserer Arbeit durch Sie als Verband, schafft Vertrauen und Sicherheit und ist so eine wich-tige und wirksame Hilfestellung.

FAQ

Welche Vorteile haben wir als Verband?


Der Nutzen einer Teilnahme ist vielfältig und abhängig vom Grad der praktischen Zusammenarbeit. Grundsätzlich sind folgende Vorteile zu benennen: a) Als Verband werden Sie wertvolle Informationen über den aktuellen Status Ihrer eigenen Kirchen im Allgemeinen, aber auch im Vergleich zu anderen Kirchen erhalten. b) Sie werden von denominationsübergreifenden, erfolgreichen Arbeits- und Wachstumskonzepten erfahren. c) Sie werden im Vergleich zu anderen Kirchenverbänden Ihre eigenen Strategien und Entwicklungsansätze besser bewerten können. d) Sie werden alternative bzw. ergänzende Ansätze zur Modernisierung und Professionalisierung Ihrer Kirchen- und Managementstrukturen kennenlernen. e) Sie erhalten die Möglichkeit sich aktiv an den Forschungsinhalten zu beteiligen.




Können wir selbst mitgestalten?


Ja, wir geben den Verbänden gerne Raum eigene Fragestellungen in der Studie zu platzieren. Diese können sowohl beschränkt auf den eigenen Verband als auch denominatiosübergreifend in unseren Mantelfragebogen aufgenommen werden (letzteres unter Vorbehalt und in enger Abstimmung). Wir begrüßen die aktive Teilnahme an der Entwicklung der Fragebögen, da Sie als Verband vielfältige Erfahrungen mitbringen und die Inhalte unserer Fragestellungen positiv ergänzen können.