• Martin Wernberg

Wie Christian Lunkenheimer, Forschungsassistent für Missionswissenschaft und Inter-kulturelle Theologie uns berichtete, arbeitet die Theologische Hochschule Ewersbach, derzeit an einer Studie zu Wachstumsfaktoren in ländlichen Regionen. Auftraggeber hierfür ist ein kleiner Kreis ländlich gelegener Gemeinden die aktiv herausfinden möchten, wie sie ihre Gemeindeentwicklung fördern können. Ähnlich wie bei uns, soll auch in dieser Studie eine Typologie der Gemeinden entwickelt werden, in die sich auch andere Gemeinden einordnen können. Auf diese Weise lassen sich in beiden Studien die Ergebnisse später (teilweise) auf ähnliche Gemeinden übertragen.

10 Ansichten
  • Martin Wernberg

Präses der Gemeinde Gottes in Deutschland K.d.ö.R und Vize-Präses des VEF


Als überwiegend zentral verwaltete Freikirche, obliegen den Leitern der Gemeinde Gottes in Deutschland K.d.ö.R. weitreichende Entscheidungskompetenzen aber auch entsprechende Verantwortung. Ein großer Vorteil zentral verwalteter Kirchen ist es, durch die Entscheidungsfähigkeit der Leitungsgremien, einfacher als geschlossene Verbände agieren zu können. Hierbei sollen die einzelnen Gemeindeleiter und ihre Interessen jedoch keinesfalls übergangen werden, es wird ein Dialog auf Augenhöhe gepflegt. Marc Brenner als Vorsitzender des Gemeindebundes zeigte sich auf-geschlossen und bekundete Interesse an unserer Studie. Als Präses der insgesamt 68 Gemeinden möchte er die Teilnahme intern kommunizieren und fördern.

  • Martin Wernberg

Unter der charismatischen Leitung von Pastor Peter Wenz entwickelte sich die biblische Glaubensgemeinde seit 1984 zu einer der größten Gemeinden unseres Landes. Das heutige Gospel Forum Stuttgart zählt mehr als 5.000 Mitglieder und begrüßt jedes Jahr über 220.000 Besucher in seinen Gottesdiensten. Die Anzahl der Hauskreise, Arbeits-gruppen und Projekte ist kaum zählbar und es ist stets Bewegung in der Organisation. Doch was ist das Geheimnis dieses kirchlichen Schwergewichts? Wie viele andere Gemeinden, musste auch das Gospel Forum so manche Herausforderung meistern. Es war nicht immer leicht, doch im Laufe der Zeit ist die Gemeinde zu einem enormen Wissensträger im Bereich des strategischen Gemeindebaus und der Entwicklung einer wachstumsorientierten Gemeindekultur gereift.


In gewisser Weise bin auch ich ein Sprössling dieser Gemeinde, denn vor vielen Jahren begann mein persönlicher Glaubensweg nach einem Aufruf Peters, der anschließend für mich betete und mich segnete. Nun, etwa 25 Jahre später, begegneten wir uns erneut. Ich berichtete ihm von unserem Forschungsprojekt und wie gerne wir auch das Gospel Forum näher kennenlernen würden. Er nahm sich etwas Zeit um darüber nachzudenken, wir vereinbarten einen Telefontermin und er willigte ein.


Lieber Peter, ich danke Dir ganz herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die Möglichkeit hinter die Kulissen dieser Ausnahmegemeinde blicken zu dürfen.