Gottes Reich bauen

 

 
JETZT SPENDEN: 
IBAN: DE29 3504 0038 0607 2250 00
COMMERZBANK AG

© 2019 by Gemeinnützige Gesellschaft für Gemeindebau mbH - 47441 Moers

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Twitter Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß YouTube Icon
Gemeinden können wachsen!

Unsere Projekt "Gemeinden lernen von Gemeinden" untersucht bis 2022 deutschlandweit etwa 300-500 Gemeinden der evangelischen Kirchen und Freikirchen.. Wir wollen in Kooperation mit Hochschulen und den kirchlichen Verbänden herausfinden, wie Gemeinden in der heutigen Zeit erfolgreich an die Gesellschaft anknüpfen können. Die Bibel ist auch heute noch hochaktuell und gültig. Ziel ist es, die frohe Botschaft Jesu Christi zeitgemäß zu vermitteln und Menschen in Gemeinde zu integrieren. Hierbei betrachten wir sowohl strategische, methodische, soziale, geistliche und umweltliche  Aspekte.

News: 

Ziele und Arbeitsbereiche

1.

Forschung iStock-500044052.jpg
Gemeindeforschung - Wie funktioniert Gemeinde?
Um dies herauszufinden werden von 2019 bis 2023 umfangreiche empirische Studien in etwa 300-500 Kirchengemeinden unterschiedlicher Art und Größe durchgeführt. Uns interessiert die Frage, welche Arten evangelischer Gemeinden existieren und welche nachhaltig wachsen und warum.

2.

Benchmarking - Von den Besten lernen

Wir wollen verstärkt progressive Gemeinden betrachten, die konstante Wachs-tumsraten aufweisen, um deren Wachstumsdeterminanten zu isolieren und so übertragbare (modulare) Aufbau- und Entwicklungskonzepte für individuelle Gemeindestrukturen und Hauskirchen abzuleiten. 

3.

4.

Social Media - Das größte Erntefeld unserer Zeit

Erfahrung und Studien zeigen, dass die meisten Christen über Verwandte und persönliche Kontakte zum Glauben finden. In keinem anderen Bereich steckt mehr evangelistisches Potenzial als in den Social Networks. Wir wollen den Gemeinden helfen diesen Bereich zu erschließen.

Kirchenmarketing - Ein zentrales Element

Wie wird Gemeinde vor Ort wahrgenommen? Ist sie eher isoliert oder nimmt sie am Alltag der Menschen teil? Welchen Ruf hat sie? Wie wird die frohe Botschaft des Evangeliums nach außen getragen? Welche Arbeitsbereiche sind besonders erfolgreich? Die Antworten hierauf haben großen Einfluss auf den Kirchenerfolg.

5.

iStock-915034856_edited.jpg
Gemeinde im Kontext - Umweltanalyse "DISPO"©

Gemeinden sind keine isolierten "Inseln" sondern interagieren und existieren in Abhängigkeit von ihrer Umwelt. Sollen Gemeinden hinsichtlich ihrer Arbeits-methoden und Wachstumspotenziale untersucht werden, ist es unerlässlich diese im Kontext  ihrer Umwelt zu betrachten.

Warum Gemeindebau?

Jesus Christus spricht: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich." (Joh. 14:6) Es ist die elementare Aufgabe aller Christen, das Evangelium zu verkünden und den Weg zu Gott aufzuzeigen. Welche Hoffnung und welchen Wert hat der Mensch ohne seinen Schöpfer? Welche Moral und Ethik hat aus sich selbst heraus Bestand? Ohne verlässlichen Maßstab, ohne Gott, existieren keine festen Regeln und jeder folgt seinem eigenen Weg. Der Atheismus und Huma-nismus feiern den Menschen heute als autonome Entität, dabei ist er in seiner Identität völlig verunsichert. Wer bin ich? Was ist mein Lebenssinn? Was ist richtig? Was ist falsch? Die Menschen haben darauf heute viele eigene Antworten, doch letztlich wissen sie es nicht. Es ist die Aufgabe der Kirchen und Gemeinden Menschen an Gott zu erinnern und ihnen Orientierung zu geben. Unser Forschungsprojekt möchte herausfinden wie dies in der Praxis erfolgreich umgesetzt kann und über welche Instrumente und Kanäle man Menschen auch heute noch erreicht. 

Initiative ergreifen!

Unser Projekt setzt auf das Engagement zahlreicher Helfer und Kooperationspartner. Das Kernelement ist die Bereitschaft der Kir-chengemeinden an unserer Online-Studie teilzunehmen. Zudem werden Finanzmittel benötigt, wir freuen uns daher über jeden der einen Beitrag leisten möchte. Enga-gieren auch Sie sich und nutzen Sie die folgenden Buttons um mehr zu erfahren:

Das Bild unserer Zeit:

Die Menschen eilen ihrer täglichen Beschäftigung nach. Die Kirche bleibt von den meisten unbeachtet.